Vorraussetzungen fürs Kangatraining:

 

Kangatraining ersetzt nicht den Rückbildungskurs bei einer Hebamme. Kangatraining baut darauf auf.

 

Wann darf man mit dem Training anfangen?

 

Bei einer spontanen Entbindung nach ca. 6-8 Wochen und bei einem Kaiserschnitt nach ca. 12 Wochen. Wichtig ist es, dass alle Wunden verheilt sind und der Gynäkologe das OK bei der Abschlussuntersuchung gegeben hat.

 

Was benötigst man zum Kangatraining?


  • Handtuch
  • eine fürs Kangatraining geeignete Tragehilfe
  • Stoffwindel/Mullwindel (legt man zwischen Kind und dem Oberkörper der Mutter, damit es angenehmer wird)
  • Ausreichend Trinken für Mutter und ggf. das Baby
  • ein Wechselbody fürs Baby
  • eine kleine Decke oder ein weiteres Handtuch fürs Baby
  • kleines Spielzeug

 

Was zieht Mama und Baby an?


  • Mama zieht ganz normale bequeme Trainingskleidung an. Turnschuhe (bitte keine Straßenschuhe)
  • Baby langt je nach Jahreszeit ein Kurz- oder Langarmbody und für die Beine Stulpen oder eine Strumpfhose

 

Welche Tragehilfen sind fürs Kangatraining geeignet?


Es gibt eine vielzahl von Tragehilfen auf dem Markt, doch nicht jede ist für das Training geeignet. Das Baby muss die sog. Anhock-Spreizhaltung einnehmen, der Rücken muss sich leicht runden und die Trage sollte den Kopf des Kindes gut stützen.  

Ein No Go an Tragen sind diese, in denen das Baby mit Blick nach vorne getragen werden kann, einen zu schmalen Steg haben und das Baby nicht richtig stützen.  

Bei Fragen ob die Trage oder das Tuch geeignet sind, könnt ihr mich gerne Kontaktieren. Gerne könnt ihr auch passende Tragehilfen bei mir ausprobieren und für den Kurs ausleiehen. Ab April 2015 biete ich auch Trageberatungen an.